X Schließen

Wenn man von Sucht spricht, denkt man nicht sofort an Drogenabhängigkeit. Dennoch ist es eine Sucht, die häufig auftritt. Wie bei anderen Formen der Sucht bedeutet Medikamentenabhängigkeit die Abhängigkeit von einer bestimmten Droge. Diese Abhängigkeit manifestiert sich sowohl physisch als auch psychisch. Aus diesem Grund ist es umso schwieriger, eine Sucht zu durchbrechen, als wir von mehreren Teufelskreisen sprechen können, nämlich dem physischen und dem psychischen. Einige argumentieren auch, dass bei einigen Formen der Sucht sogar noch andere Faktoren eine Rolle spielen.

Was ist eine Medikamentenabhängigkeit?

Wenn Sie eine Medikamentenabhängigkeit haben, sind Sie vollständig auf Medikamente angewiesen. Unter Medikamenten verstehen wir sowohl Schmerzmittel als auch Pfeffertabletten und so weiter. Eine häufige Befürchtung bei Menschen mit einer Medikamentenabhängigkeit ist, dass sie ohne das Medikament keine Kontrolle mehr über bestimmte Situationen haben. Daher können Medikamente, die von einem Arzt für einen vorübergehenden Zeitraum verschrieben werden, manchmal nur schwer abgesetzt werden, und diese Person entwickelt eine Medikamentenabhängigkeit.

Sollten Sie sich entscheiden, die Einnahme dieses Medikaments nach Ihrer Sucht einzustellen, kann dies vorübergehende Folgen haben. Diese Folgen werden auch als Entzugssymptome bezeichnet.

Wie verbreitet ist die Medikamentenabhängigkeit?

Drogenabhängigkeit scheint um so häufiger aufzutreten und alle Bevölkerungsgruppen zu betreffen. Wir können sogar noch einen Schritt weiter gehen und sagen, dass die Medikamentenabhängigkeit von unserer Gesellschaft besser akzeptiert wird als andere Formen der Sucht, weil bestimmte Aspekte oder Faktoren, die gewöhnlich mit anderen Formen der Sucht verbunden sind, weniger mit der Medikamentenabhängigkeit in Verbindung stehen. Hier geht es vor allem um illegale Praktiken und die Beschränkung der Sucht auf bestimmte Bevölkerungsgruppen.

Formen der Drogenabhängigkeit?

Die Medikamentenabhängigkeit umfasst ein breites Spektrum von Medikamenten. Um Ihnen ein besseres Verständnis dafür zu geben, was genau unter einer Medikamentenabhängigkeit zu verstehen ist, führen wir nachstehend einige der gängigsten Pillen auf, die mit einer Medikamentenabhängigkeit in Verbindung gebracht werden.

Drogenabhängigkeit? Sind Sie süchtig nach Beruhigungspillen?

Die Abhängigkeit von Beruhigungspillen ist die drittgrößte Sucht, die es gibt. Nach Zigaretten und Alkohol werden mehr als 10 Millionen Rezepte für Schlaf- oder Beruhigungsmittel verschrieben. Die Tranquilizer-Drogenabhängigkeit war vor allem in den 80er und 90er Jahren ein Problem, das aber auch heute noch besteht. Wie andere Formen der Sucht nehmen Menschen oft auch nach der Verschreibung weiter oder nehmen mehr als verschrieben. Wenn wir also von einer Medikamentenabhängigkeit von Beruhigungspillen sprechen, brauchen die Menschen eine bestimmte Menge an Beruhigungspillen um “normal” funktionieren zu können.

Natürlich wird man nicht süchtig, wenn man eine Beruhigungspille einnimmt. Eine Sucht entwickelt sich nur, wenn Sie über einen bestimmten Zeitraum regelmäßig Beruhigungspillen einnehmen. In der Regel sprechen sie von einem Zeitraum von 2 Monaten. Die meisten Quellen nennen diesen Zeitraum, weil zu diesem Zeitpunkt das Risiko einer Medikamentenabhängigkeit nach regelmäßiger Einnahme von Beruhigungspillen umso größer wird. Wir sprechen nur dann wirklich von einer Sucht, wenn Sie die Medikamente auch nach einem Jahr noch regelmäßig einnehmen.

Drogenabhängigkeit? Sind Sie süchtig nach Schmerzmitteln?

Die Medikamentenabhängigkeit von Schmerzmitteln ist anders als die von Beruhigungsmitteln. Da Sie die meisten Schmerzmittel ohne ärztliche Verschreibung erhalten können, besteht keine Chance, dass Ihr Körper von ihnen abhängig wird. Es kann jedoch vorkommen, dass Menschen süchtig nach Schmerzmitteln werden, die bis zu einem gewissen Grad Kodein enthalten. Kodein wird oft mit weniger starken Schmerzmitteln gemischt. Diese Schmerzmittel dürfen weiterhin ohne Rezept verkauft werden. Ein Beispiel für ein solches Schmerzmittel ist Paracetamol.

Die Teufelskreise der Drogenabhängigkeit?

Wie bereits erwähnt, gibt es verschiedene Stufen, auf denen Sie von Medikamenten abhängig werden können. Im Folgenden listen wir die größten Teufelskreise der Abhängigkeit auf, denen Menschen mit einer Medikamentenabhängigkeit ausgesetzt sind.

Die Wirkung auf den Körper

Menschen mit einer Medikamentenabhängigkeit beginnen oft mit der Einnahme von Medikamenten, um einen bestimmten Schmerz zu betäuben oder um ein einschneidendes Ereignis zu vergessen, aber nach einer Weile ist auch der Körper abhängig. Am Anfang wird der Körper nicht daran gewöhnt, die Substanz einzunehmen, so dass die Wirkung recht schnell eintritt; nach einer Weile müssen Sie jedoch immer mehr davon nehmen, um immer wieder die gleiche Menge oder die gleiche Wirkung zu erfahren. Sie werden also immer mehr brauchen, sonst kommen Sie aus Ihrem Rausch heraus.

Darüber hinaus wird Ihr Körper aufgrund des hohen und häufigen Medikamentenkonsums die Einnahme der Substanz als normal erwägen. Das bedeutet, dass Ihr Körper die Substanz nach einer Weile braucht, um normal zu funktionieren. Wenn Sie sich entscheiden, aufzuhören, werden Sie viele Entzugserscheinungen erleben, was für viele Menschen ein “Schwindel” ist, um ihre Medikamentenabhängigkeit zu beenden. Diese Entzugssymptome können so intensiv sein, dass sie viele Menschen vom Aufhören abhalten. Sie können sogar schwerwiegender sein als der Grund, aus dem sie sich anfänglich an Medikamente gewandt haben. Einige Beispiele für diese Entzugssymptome sind:

  • Krämpfe
  • Muskelschmerzen
  • Schwitzen
  • Biber
  • Schmerz
  • Übelkeit
  • Trübsinnige Stimmung

Darüber hinaus kann es sehr lange dauern, bis einige Medikamente vollständig aus Ihrem Blutkreislauf verschwunden sind. Zum Beispiel kann die Halbierung des Valiumwertes bis zu 8 Tage dauern. Dies gilt z.B. auch für Chlordiazepoxid und Flunitrazepam. Es liegt also nicht daran, dass man ein bestimmtes Medikament absetzt, dass es sofort aus dem Blut verschwindet und alle Folgen sofort aufhören.

Die Wirkung auf Ihren Geist

Eine der vielleicht wichtigsten Komponenten einer Medikamentenabhängigkeit ist die psychische Abhängigkeit von den Medikamenten. Das ist vor allem der Grund, warum jemand anfängt, sie zu nehmen. Oft geht es darum, ein weitreichendes Ereignis zu vergessen oder den durch einen schmerzhaften Moment verursachten Schmerz zu betäuben. Sucht und auch Medikamentenabhängigkeit sind oft mit Depressionen, aber auch mit Schlafproblemen oder körperlichen Schmerzen verbunden.

Bei der Wirkung einer Medikamentenabhängigkeit auf Ihren Geist geht es also um die Wirkung auf Ihre Gedanken, Gefühle und das daraus resultierende Verhalten. Da die Medikamentenabhängigkeit vielen Menschen hilft, etwas Schmerzhaftes zu betäuben, wird die Sucht als etwas Positives gesehen, fast wie eine Belohnung, wie es zum Beispiel bei Zigaretten der Fall ist.

Genau wie der Körper macht auch der Geist eine Reihe von Entzugserscheinungen durch, sobald Sie die Medikation absetzen. Dies kann Angst und Depressionen hervorrufen, aber es kann auch den Schmerz “wieder aufsaugen”, den Sie gerade wegstecken wollten. Deshalb kommt es häufig vor, dass Menschen ein anderes Medikament nehmen, um mit diesen Entzugssymptomen fertig zu werden.

Folgen einer Medikamentenabhängigkeit?

Trotz der Vorteile, die das Medikament zu haben scheint, gibt es eine Reihe von Nachteilen, die mit der Sucht selbst und auch mit der langen Einnahme des Medikaments verbunden sind. Zusätzlich kehren die Probleme wieder zurück, sobald Sie das Medikament absetzen.

Eine Abhängigkeit von Medikamenten kann Sie körperlich weniger aufmerksam machen. Sie kann eine Verschlechterung des Körpers auf mehreren Ebenen verursachen. Da die meisten Menschen jedoch versuchen, ihre täglichen Aufgaben so normal wie möglich fortzusetzen, stellen sie oft fest, dass alles durch die Sucht schwieriger wird. So stürzt man zum Beispiel infolge geringerer Wachsamkeit und einer verzögerten Reaktion und bricht sich den Arm. Dies geschieht häufig bei Menschen mit einer Drogenabhängigkeit. Bei älteren Menschen kann dies sogar weitreichende Folgen haben, bis hin zu Zwangseinweisungen als Folge einer langfristigen Medikamentenabhängigkeit.

Neben den physischen Folgen gibt es auch die psychologischen Folgen. Nach einer Weile wird eine Sucht Sie daran hindern, “freie Entscheidungen” zu treffen. Das bedeutet, dass viele Ihrer Gedanken, Emotionen, aber auch Ihr Verhalten von Ihrer Medikamentenabhängigkeit beeinflusst werden. Es kann also sein, dass Sie das Gefühl haben, sich selbst verloren zu haben, oder dass Sie sich völlig anders verhalten als früher.

Was viele informative Quellen nicht erwähnen, ist, dass eine Medikamentenabhängigkeit wahrscheinlich auch einen sehr großen Einfluss auf Ihre Beziehungen haben wird. Oftmals beginnen Menschen mit einer Medikamentenabhängigkeit, sich zu isolieren, weil sie ihre Sucht geheim halten wollen. Aufgrund der Verhaltensänderungen kommt es oft vor, dass man nicht mehr erkannt wird. Sie werden zum Beispiel anfangen zu lügen, um Ihre Medikamentenabhängigkeit geheim zu halten. All diese Veränderungen können Ihre sozialen Beziehungen stark beeinflussen. Es versteht sich von selbst, dass diese Veränderungen fast immer sehr negative Auswirkungen auf soziale Beziehungen haben, wie z.B. Streitigkeiten, Scheidungen, Trennungen, …..

Wie behandelt man eine Drogenabhängigkeit?

Wie bei anderen Formen der Sucht gibt es mehrere Möglichkeiten, eine Medikamentenabhängigkeit zu behandeln. Wenn Sie sich wegen Ihrer Medikamentenabhängigkeit in Behandlung begeben, ist es sinnvoll, Ihren Arzt über die Sucht und die von Ihnen unternommenen Schritte zu informieren. Auf diese Weise kann er oder sie Ihnen körperlich besser folgen.

Natürlich dürfen Sie nicht vergessen, einen wichtigen Aspekt der Medikamentenabhängigkeit anzusprechen, nämlich ihre psychologische Seite. Da Sucht oft aus einem Großereignis und der Entstehung der Sucht als ungesunde Gewohnheit entsteht, mit diesem Ereignis umzugehen, ist es sinnvoll, mit therapeutischen Techniken zu lernen, mit dem genannten Ereignis umzugehen und auch gesunde Gewohnheiten zu wählen, um damit umzugehen. Hier hilft Ihnen ‘MeineViertelStunde.com’. ‘MeineViertelStunde.com’ wurde von Psychologen und Ärzten entwickelt und unterstützt Sie täglich bei diesen neuen Herausforderungen. Darüber hinaus können Sie die Behandlungsdauer selbst wählen, was die Schübe reduziert. Darüber hinaus lernen Sie auch Techniken kennen, die Ihnen helfen, die Entwicklung einer neuen Medikamentenabhängigkeit zu verhindern!