X Schließen

Sie beginnt oft mit auffälliger Vergesslichkeit und zunehmender Frustration. Man bekommt eine kurze Zündschnur, schläft schlecht, alles fühlt sich an wie ein “Muss”. All dies sind Anzeichen, die auf einen sich anbahnenden Burn-Out hinweisen könnten. Was können Sie dagegen tun? Wie erholen Sie sich? Und wie macht man den Schritt zurück in die Arbeitswelt?

Es ist auffallend, wie Frans Van De Ven und Paul Koeck das Burn-Out in einem Kontext von Optimismus, Selbstführung und Verantwortlichkeit diskutieren. Frans Van De Ven ist Berater und Karriereberater bei Randstad-Galilei. Paul Koeck ist als Arzt, Coach und Gründer des Online-Selbsthilfeprogramms für Burnout “‘MeineViertelStunde.com'” tätig.

Was ist ein Burnout?

Dr. Koeck: “Burnout ist eine durch chronischen Stress verursachte Hirnerschöpfung. Cortisol ist ein Stresshormon, das in der Nebenniere produziert wird. Bei übermässiger Belastung gelangt zuviel Cortisol ins Blut. Dies führt zu einer Vergiftung des Gehirns, wodurch Nervenzellen absterben. Bis zu 25% der Zellen im Hippocampus, dem primitiven Gehirn, reagieren empfindlich auf Cortisol. Im Falle eines längeren Ausbrands kann der Schaden bis zu 10% betragen. Der Hippocampus ist für Konzentration und Gedächtnis zuständig. Das erste, was Sie in den frühen Stadien des Burnout erleben, ist eine Abnahme des Gedächtnisses und der Konzentration, gefolgt von Müdigkeit”.

Randparanoid

Dr. Koeck: “Dann kann der präfrontale Kortex betroffen sein. Dieses Hirnzentrum ist wichtig für vorausschauendes Denken wie Zielverständnis und Zeitmanagement. Dann ist die linke präfrontale Hirnrinde betroffen, der Gehirnteil, der für positive Gedanken zuständig ist. Dies erklärt, warum Mitarbeiter im Vorfeld eines Burnout die Ursache hauptsächlich in ihrem Umfeld sehen und an ihrem Selbstbild zu zweifeln beginnen. Sie sind oft die ersten, die eine Akte wegen Mobbing am Arbeitsplatz einreichen und manchmal an den Rand der Paranoia geraten. Burnout bringt Sie in eine Abwärtsspirale. Vorbeugen und heilen kann man nur, indem man die Ursache dessen bekämpft, was Ihnen anhaltenden Stress bereitet”.

Selbst-Führung und Verantwortlichkeit

Ein Burn-out betrifft laut Frans Van De Ven vor allem motivierte und engagierte Menschen. “Es sind oft ‘perfekte’ Mitarbeiter, die betroffen sind: sie sind engagiert, motiviert und fleißig. Die Umstände veranlassen sie dazu, immer mehr Energie in ihre Arbeit zu stecken, wodurch sie immer müder werden. Weil sie ihrer Arbeit treu sind, tun sie dies auch weiterhin über Jahre hinweg. Bis sie körperlich und geistig erschöpft sind”. Die Kriterien, die von den Unternehmen geschätzt und oft als Prüfstein für die Leistung verwendet werden, sind laut Frans Van De Ven auch Risikofaktoren. “Kriterien wie Loyalität, Unternehmergeist, 100%iges Engagement, Ergebnisorientiertheit, … sind vielversprechend, können aber auch zu übermäßigem Stress führen”. Dr. Koeck: “Verglichen mit dem letzten Jahrhundert müssen die Menschen heute viel mehr Entscheidungen treffen. Unsere Gehirne sind noch immer nicht daran angepasst. Der 24/7-Modus, die Überzeugung, dass man Multitasking betreiben muss, und die Tatsache, dass die Menschen heute überall und jederzeit arbeiten können, bedeutet, dass es viel mehr Stress als früher gibt”.

Geteilte Verantwortung

Der Kampf gegen das Burn-out ist eine gemeinsame Verantwortung von Arbeitgeber und Arbeitnehmer. “Medien, die argumentieren, dass die Verantwortung in erster Linie beim Arbeitgeber liegt, haben den falschen Akzent gesetzt”, sagt Paul Koeck. “Schließlich ist der Arbeitnehmer weiterhin für sein eigenes Leben verantwortlich. Frans Van De Ven: “Was natürlich nicht bedeutet, dass der Arbeitgeber nichts tun muss oder nicht tun kann. Und ich spreche nicht davon, ein 9-bis-5-Regime einzuführen oder den Zugang zu Firmen-E-Mail oder Mobiltelefonen am Wochenende einzuschränken, um den Mitarbeitern psychische Ruhe zu verschaffen. Bewusstseinsbildung, damit fängt es an. Sensibilisierung am Arbeitsplatz. Auch mit dem Manager”. “Arbeitgeber können Arbeitnehmer zu einem präventiven Selbsttest veranlassen und gefährdete Arbeitnehmer an einem wissenschaftlich nachgewiesenen Selbsthilfeprogramm teilnehmen lassen. All dies unter der Aufsicht eines Spezialisten und in enger Abstimmung mit dem Arbeitsmediziner”, sagt Dr. Paul Koeck.

Längere Abwesenheit

Die Zahl der Fälle von Absentismus aufgrund psychologischer Probleme nimmt in unserem Land zu. Auch die Dauer der Abwesenheit. Dies hinterlässt seine Spuren auf der Arbeitsebene. Frans Van De Ven: “Das kostet nicht nur viel Geld, sondern hat auch einen Dominoeffekt, weil es die Kollegen noch mehr unter Arbeitsdruck setzt. Andererseits sollte der Genesungsprozess von jemandem, der wegen eines Burnout vorübergehend arbeitslos ist, nicht überstürzt werden. Dies ist zum Vorteil aller Beteiligten. Dr. Koeck: “Genau. Die Wiederherstellung eines Burnout ist ein Prozess, der mehrere Phasen umfasst: Nach der Ruhephase und Heilung müssen Sie Rückfallverhütung lernen und üben. Danach können Sie mit der Reintegration beginnen. Nach der Reintegrationsphase folgt die Nachbetreuung”.

Wieder an die Arbeit gehen

Wenn der Mitarbeiter nicht professionell beaufsichtigt wird, besteht ein hohes Risiko, dass er zu früh arbeitet oder zu schnell zu 100% einfliegen will. Frans Van De Ven: “Normalerweise wissen die Menschen nach der Genesung, was sie nicht mehr wollen, aber sie haben noch keine Struktur gegeben, wie sie es wollen. Dazu gehört nicht nur Selbsterkenntnis, sondern auch ein Stück Karriereplanung. Die Erfahrung zeigt, dass die Zahl der Menschen, die an ihren alten Arbeitsplatz zurückkehren, eher gering ist”. “Zum Zeitpunkt der Wiedereingliederung hat sich das Gehirn noch nicht ausreichend erholt, um langfristige Entscheidungen zu treffen”, fügt Dr. Paul Koeck hinzu. “Die Neigung, extreme Entscheidungen zu treffen, ist anfangs noch zu groß. Dann finden Sie sich in Situationen wieder, in denen z.B. ein Manager, der sich von einem Burnout erholt, leichtfertig anzeigt, dass er eine Buchhandlung eröffnen möchte. Zu diesem Zeitpunkt ist das Gehirn jedoch bereits bereit, unter Aufsicht eine Reihe von wesentlichen Fertigkeiten zu erlernen, die für den Schritt in die Produktion erforderlich sind”. Frans Van De Ven: “Auf diese Weise bringen wir den Mitarbeitern bei, einzuschätzen, wo ihre Grenzen liegen. Am Anfang sind sie oft niedriger als er denkt. Er lernt auch, dies mit seinem Vorgesetzten zu besprechen. Wir arbeiten einen flexiblen Bauzeitplan aus und lehren ihn, diesen mit seinem Arbeitgeber auszuhandeln. Dies unter Berücksichtigung der Bedürfnisse seines Körpers und der Bedürfnisse des Unternehmens. Hier kann der Arbeitsmediziner in Absprache mit der Personalabteilung und dem Manager vermitteln. Wir raten oft dazu, in der Halbzeit anzufangen und dann langsam aufzubauen. Wir bringen ihm auch bei, wie er sich selbst entlasten kann”.

Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls

Im besten Fall wird der Manager auch darin geschult, was Burn-out ist und wie man damit umgeht. Schließlich ist die Chance eines Rückfalls real. Dr. Paul Koeck: “Nach einem echten Burnout sind 6 Monate Nachsorge und Rezidivprophylaxe notwendig. Die meisten Teilnehmer durchlaufen in diesen 6 Monaten 3 bis 4 Beinahe-Wiederkehrperioden. Eine gute Aufsicht lehrt sie, Signale rechtzeitig zu erkennen und anzupassen”. “Darüber hinaus vermitteln wir den Menschen die Managementfähigkeiten, die sie benötigen, um den gewünschten beruflichen Output zu liefern, ohne erneut negativen Stress zu erleben: Zeitmanagement, Prioritätenmanagement, Win-Win-Verhandlungen über Prioritäten mit dem Chef, Stärkung der Kooperations- und Beziehungsfähigkeiten für die Arbeit und zu Hause”, sagt Frans Van De Ven. “Kurz gesagt, ein erfolgreicher Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt erfordert Zeit, Anleitung und Engagement auf beiden Seiten”, so Dr. Paul Koeck abschließend.

Den ganzen Artikel herunterladen: Burnout? Kümmern Sie sich darum!

Quelle: Randstand HR-Themen