X Schließen

Depression ist in Belgien und der westlichen Gesellschaft schon so lange nicht mehr bekannt und anerkannt. Um mehr über Depressionen herauszufinden und Depressionen besser abbilden zu können, wurden viele Studien nicht nur darüber durchgeführt, was Depressionen bedeuten, sondern auch über andere Faktoren, die mit Depressionen zusammenhängen, wie z.B. die Prävalenz von Depressionen.

Mehrere Studien haben versucht, die Prävention von Depressionen zu erfassen. Diese Studien zeigten unter anderem, dass die Prävalenz von Depressionen von Land zu Land sehr unterschiedlich ist und auch die Risikofaktoren von Land zu Land und von Kultur zu Kultur unterschiedlich sein können.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) berichtet über die folgenden Forschungszahlen zur Prävention von Depressionen:

  • 350 Millionen Menschen auf der ganzen Welt leiden an Depressionen. Millionen von Menschen leiden auch unter emotionalen Folgen, weil ein Familienmitglied oder ein geliebter Mensch eine Depression erlebt.
  • 1 Million Menschen haben aufgrund depressiver Symptome bereits ihr Leben beendet.
  • 1 bis 2 von 10 Müttern leiden an einer -Schwangerschaftsdepression. Diese Schwangerschaftsdepression kann schwerwiegende Folgen für die Erziehung und Betreuung des Kindes haben.

Sie können also den Schluss ziehen, dass die Inzidenz von Depressionen hoch ist und dass Depressionen ein weltweit verbreitetes Problem sind, unabhängig von Kultur, Alter oder Gesellschaft. Es ist also nicht ungewöhnlich, dass man in der heutigen Gesellschaft dem täglichen Stress und Druck erliegt.

Prävention von Depressionen: Depressionen in jeder Kultur?

In den Zahlen können Sie sehen, dass Depressionen weltweit auftreten. Vielleicht denken Sie jetzt, dass Depressionen in bestimmten Kulturen nicht wirklich bekannt sind. Das ist wahr. Nicht jede Kultur hat den gleichen Platz, um mit einer Depression voranzukommen. Manchmal wird eine Depression auch als körperliche statt als psychische Krankheit betrachtet. Obwohl die Depression nicht überall erkannt wird und auch nicht den gleichen Namen hat, tritt sie überall auf. Daher kann sich das Auftreten von Depressionen zwischen den Kulturen unterscheiden.

Obwohl Depressionen nicht überall vorkommen und dies die Prävention von Depressionen beeinträchtigt, gibt es auch mehrere andere Faktoren, die zu dem Unterschied in der Prävention von Depressionen beitragen.

Ein wichtiger Faktor ist zum Beispiel der Unterschied im Kollektivismus. Dies kann den Unterschied in der Prävalenz von Depressionen zwischen individualistischen Kulturen und kollektivistischen Kulturen erklären. Eine individualistische Kultur zeichnet sich durch das Individuum aus, das zentral ist. Ihre Kultur geht davon aus, dass Sie die Dinge allein bewältigen können, dass Sie sich für Ihre eigenen Interessen einsetzen und dass Ihr Individuum im Mittelpunkt steht. In einer kollektivistischen Kultur wird man eher als eine Person in einem größeren Ganzen charakterisiert. Ihre Familie und Ihre Herkunft sind wichtig, und als Individuum leben Sie mehr in der Familie, während in einer individualistischen Kultur der Schwerpunkt eher auf dem Individuum und nicht auf der Familie liegt. Manchmal kann diese individualistische Kultur einen Einfluss auf die Prävention von Depressionen haben. Das Gefühl, dass Sie auf sich allein gestellt sind oder dass Sie die wichtigste Person sind, kann das Auftreten einer Depression beeinflussen. Menschen aus kollektivistischen Kulturen sind mehr auf das Ganze fokussiert, und es kann passieren, dass sie sich mehr unterstützt und daher weniger allein fühlen. Daher kann die Inzidenz von Depressionen in individualistischen Kulturen höher sein.

Beispiele für individualistische Kulturen sind vor allem westliche Länder wie Belgien, die Niederlande, Frankreich, Deutschland und Amerika.

Beispiele für kollektivistische Kulturen sind Indien, China und Mexiko.

Prävention von Depressionen: allgemeine Anerkennung von Depressionen?

Wie bereits erwähnt, wird Depression nicht in jeder Kultur anerkannt. Selbst in unserer Gesellschaft, die gewöhnlich als offene Gesellschaft beschrieben wird, gibt es nicht immer viel Platz für Depressionen.

Ein Tipp, den wir Ihnen hier geben können, lässt sich durch andere Meinungen nicht entmutigen. Schließlich ist es wichtig, nach der Diagnose einer Depression an einer Depression zu arbeiten. Andere Meinungen sollten Sie nicht daran hindern, zu wachsen und sich mit eventuellen Problemen auseinanderzusetzen.

Wenn Sie sich in einer Situation befinden, in der Sie das Gefühl haben, dass über Depressionen nicht offen gesprochen werden kann, ist es für Sie selbst nützlich, herauszufinden, was Sie motiviert. Sie haben die Wahl, was Sie tun, um mit Ihrer Depression fertig zu werden.

Depressionen vorbeugen: Prävention von Depressionen verstärken?

Bestimmte Studien weisen darauf hin, dass die Häufigkeit von Depressionen seit den 1990er Jahren zugenommen hat. Ist dies wirklich der Fall? Sind die Menschen depressiver als früher? Sie sind sich dessen nicht sicher.

In den letzten Jahrzehnten hat die Psychologie einen Fortschritt gemacht und damit auch bestimmte Instrumente verbessert. Dies kann zu einer höheren Inzidenz von Depressionen führen, da mehr Menschen diagnostiziert werden. In der Vergangenheit gab es diese Instrumente nicht oder sie waren nicht so bekannt. Menschen in bestimmten Kulturen sind offener für Depressionen als in der Vergangenheit, was den Anstieg erklären könnte.

Darüber hinaus kann in der Tat ein Anstieg der Inzidenz von Depressionen beobachtet werden. In der Vergangenheit verließen sich die Menschen mehr auf verschiedene Muskeln, lebten mehr nach dem Rhythmus der Sonne, … Dies kann zur Entstehung von Depressionen beitragen. Da sich die Gesellschaft verändert hat, ist es möglich, dass Sie bestimmte Gewohnheiten entwickeln, die eine Depression stimulieren können.

Diese Aussage sollte daher mit Vorsicht genossen werden.

Prävention von Depressionen: Depressionstest?

Wollen Sie wissen, welche Depressionssymptome auf Sie zutreffen, oder suchen Sie nach einer geeigneten Behandlung für Ihre Depressionssymptome? Dann machen Sie hier unseren kostenlosen Depressionstest, um mehr über Ihre persönlichen Symptome zu erfahren.