X Schließen

Angst: Wie entsteht Angst?

Angst hat bei jedem Menschen eine andere Ursache und kann auch durch andere Dinge ausgelöst werden. Um Ihnen einen besseren Einblick in das zu geben, was eine Angststörung auslösen oder was Angst hervorrufen kann, haben wir die Ursachen der Angst  in allgemeine Kategorien eingeteilt.

Angst aufgrund biologischer Verwundbarkeit

Möglicherweise werden Sie mit einer Art Anfälligkeit geboren, schneller ängstlich zu werden oder schneller eine Angststörung zu entwickeln. Das liegt daran, dass 20 % der Menschen ein empfindlicheres Nervensystem haben, wodurch sie extremer auf Reize aus der Umwelt reagieren. Sie werden also auch ängstlich schneller reagieren. Manche Leute sagen, dass Angst ein Teil Ihrer Persönlichkeit ist. Damit meinen sie, dass einige Menschen von Natur aus ängstlicher sind als andere. Dazu müssen sie keine besonderen Erfahrungen gemacht haben. Manchmal kann also durchaus eine genetische Komponente bei einigen Angststörungen eine Rolle spielen.

Angst, die gelehrt wurde

Manchmal kann man die Verbindung zwischen einer bestimmten Situation, die ihm gefährlich erschien oder starke negative Emotionen hervorrief, und einer anderen Situation herstellen, die nicht unbedingt etwas mit der ersten Situation zu tun haben muss. Dies ist eine Art von Angst, die bei Tierversuchen oft an die Oberfläche kommt. Manchmal kommt es vor, dass Tiere mit einem bestimmten Gegenstand, zum Beispiel einem Kuscheltier, zusammengesetzt werden, und wenn die Tiere sich nähern, hören sie einen lauten Knall. Nach einer Weile werden die Tiere von der Umarmung erschreckt und nähern sich ihr nicht mehr, weil sie Angst vor dem Knall haben, der kommen wird. Es kann sogar sein, dass die Tiere Jahre nach den Experimenten, wenn sie mit einem anderen Kuscheltier zusammengebracht werden, auch davor Angst haben.

Angst, die durch ein Trauma oder ein weitreichendes Ereignis verursacht wird

Ein Trauma, wie z.B. ein Überfall oder Raubüberfall, kann dazu führen, dass Menschen Angst bekommen oder Angst vor einer bestimmten Situation haben. Traumata können aber auch im anderen Sinne des Wortes einen Einfluss auf die Angst haben. Denken Sie zum Beispiel an ein Baby, das ein hohes Niveau des Stresshormons erfahren hat. Dies kann einen Einfluss auf den Rest des Lebens dieses Babys haben. Aber das Trauma der Nahrungsmittelknappheit kann sich auch stark auf die Gesundheit und den Grad der Angst auswirken. Kurz gesagt, ein Trauma im wahrsten Sinne des Wortes kann sich auf die Ängste auswirken und uns noch ängstlicher machen.

Angst: die Verbindung zu Medien und Kultur

Angst kann auch kulturabhängig sein oder durch die Medien verstärkt werden. In einem Land, in dem Terrorismus und Anschläge stärker im Vordergrund stehen, haben die Menschen dort zum Beispiel eher Angst vor Anschlägen oder Terrorakten. Aber denken Sie hier auch an die Geschichte. Die Menschen im Mittelalter waren wie der Tod vor der Verweigerung des Zugangs zum Himmel. Die Kirche verkaufte Ablässe, und das wurde so viel wie möglich gekauft, denn damals herrschte eine starke Furcht vor Gott. Wenn die Kirche dies jetzt versuchen würde, würde es nicht funktionieren, weil wir Gott nicht mehr fürchten. Im Mittelalter hieß es jedoch von Kindheit an, man müsse in die Kirche gehen und Gott fürchten. Auf diese Weise können Medien oder Kultur einen Einfluss auf die Angst haben, die eine Person erlebt.

Angst durch Erfahrung

Als Mensch erlebt man viel und auch das Gehirn verarbeitet viel in kurzer Zeit. Ihre Gedanken, Erinnerungen, Empfindungen.  Es kommt häufig vor, dass Menschen versuchen, bestimmte Erlebnisse zu unterbinden oder sie kontrollieren wollen. Dies kann zu erfahrungsbedingter Vermeidung führen. Aber es hat sich gezeigt, dass diese Art der Vermeidung die Probleme nur noch verstärkt. Dies kann zum Beispiel normale Angstzustände problematisch machen.