Hyperventilation: Symptome, Ursachen, Behandlung

9 November, 2016

Symptome der Hyperventilation: Anzeichen und Erscheinungsformen

Was sind die Anzeichen oder Erscheinungsformen der Hyperventilation? Die Leidensgeschichte vieler meiner Patienten begann ein paar Jahre zuvor. Meistens arbeiteten sie zu der Zeit gerade an einem stressigen Arbeitsplatz, oder sie befanden sich zu der Zeit in einer sehr stressigen Phase bzw. kurz nach einer stressigen Phase, in der der Stress gerade abnahm, als sie einen Moment erlebten, den sie nicht erklären konnten: eine Hyperventilationsanfälle. Im Allgemeinen erinnern sie sich an die Details dieses Augenblicks, aber sie verstehen nicht, was geschehen ist. Doch sie müssen verstehen, was geschehen ist, damit eine Heilung stattfinden kann. Wenn Sie dies bei sich selbst oder bei anderen in Ihrer Umgebung feststellen, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Sie an Hyperventilation leiden.

Die spezifischen Beschwerden können sehr unterschiedlich sein, sind aber meist folgende: das Gefühl, die Kontrolle zu verlieren, sich schwach fühlen oder sogar in Ohnmacht fallen, anfangen zu schwitzen ohne erkenntlichen Grund, ein beängstigendes oder leeres Gefühl im Kopf, Angst und Panik, alles wird schwarz vor Augen, Schwindelgefühl. Sie werden von Dutzenden verschiedenen Erscheinungsformen hören.

“Und seit diesem Moment, Herr Doktor, habe ich Angst, dass es wieder passieren wird”. Sie haben Angst, dass dieses Gefühl sich in Zukunft wiederholt. Sie erwarten Angst oder Furcht. Dieses Symptom ist auch als „Angst vor der Angst“ bzw. als „Erwartungsangst“ bekannt.

Hyperventilation hat viele verschiedene Erscheinungsformen. Die Symptome sind unterschiedlich, aber allen gemeinsam ist dieses „ungreifbare Gefühl“.

Ein weiteres Anzeichen oder Symptom der Hyperventilation ist, dass Menschen, die unter Hyperventilation leiden, Angst haben, dass ihr Arzt sie nicht versteht. Sie gehen also von Arzt zu Arzt, um die Ursache der Hyperventilation zu finden. Es kommt auch oft vor, dass diese Patienten die Diagnose nicht glauben wollen und nicht zuhören, wenn die Ärzte ihnen etwas über Hyperventilation erzählen. Sie sind fest der Meinung, dass es etwas anderes ist, das das Problem verursacht. Daher wechseln sie immer wieder die Ärzte, in der Hoffnung, dass sie ihnen etwas anderes sagen bzw. dass sie sie verstehen.

Ursachen der Hyperventilation

Die wahre Ursache der Hyperventilation ist zum Teil eine chemische, physikalische Reaktion, die durch Stress verstärkt wird. Da der hyperventilierende Patient schneller und oberflächlicher atmet als normal (meistens dem Patienten selbst nicht bewusst), entsteht ein chemisches Ungleichgewicht in seinem Blut. Dieses Ungleichgewicht führt aufgrund eines komplizierten Mechanismus‘ zu einer erhöhten Empfindlichkeit des Zentralnervensystems. Einige Zellen im Gehirn und in den Nervenzellen werden ohne Stimulus aktiviert. Dies wiederum führt zu schnellerer Atmung. Die Gedanken laufen wild, weil die Rezeptoren überstimuliert sind. Und der Patient beginnt sich zu sorgen. All diese Dinge verschlechtern die oberflächliche Atmung und stärken den chemischen Mechanismus, der die Rezeptoren überstimuliert. Der Patient hyperventiliert.

Akute Hyperventilation

Bei einer akuten Hyperventilationsanfälle wird dem Patienten oft schwindelig, die Welt um ihn herum dreht sich, er fühlt sich schlecht und beginnt zu schwitzen. Aber es gibt auch andere Erscheinungsformen. Deshalb besprechen Sie Ihre Beschwerden besser mit Ihren Ärzten, wenn Sie Zweifel haben.

Chronische Hyperventilation

Bei einer chronischen Hyperventilation sind die Beschwerden noch vager und unklarer und der Patient leidet oft über Jahre hinweg, ohne dass eine Diagnose gestellt wird. Oft gibt es Anzeichen von Angst, Sorgen, Perfektionismus, aber nicht immer.

Therapie und Behandlung der Hyperventilation

Bei einer akuten Hyperventilationsanfälle ist es wichtig, zuerst die Symptome zu bekämpfen. Meistens reicht es, den Patienten zu bitten, in eine Plastiktüte ein-und auszuatmen, so dass er die Luft einatmet, die er zuvor ausgeatmet hat. Das beruhigt den chemischen Mechanismus.

Manchmal ist es jedoch ratsam, einen Arzt anzurufen, der ein dosiertes Beruhigungsmittel verabreicht. Dies kann eine gute Lösung auf kurze Sicht sein, ist aber keine gesunde Lösung auf lange Sicht. Es ist wichtig, die Techniken zu erlernen, mit denen man dem negativen Teufelskreis der Hyperventilation ohne Medikamente entkommen kann. Im Falle einer Sucht nach Beruhigungsmitteln ist eine Entwöhnung unter ärztlicher Aufsicht zu empfehlen. Ohne den vollständigen Verzicht auf Medikamente ist eine definitive Heilung auf lange Sicht unmöglich.

Trotz des subjektiven Gefühls des Patienten, niemals geheilt zu werden, ist die Prognose mit der richtigen Behandlung recht gut. Sie können lernen, wie man den inneren Stress abbaut, und zwar mit Techniken, die die Reizbarkeit des Nervensystems mindern.

Dies ist nur möglich, wenn Sie während dieser Therapie geduldig und beharrlich sind. Sie können diese Techniken leicht lernen, indem Sie sich zu einem Online-Selbsthilfeprogramm anmelden. Wählen Sie ein Programm, das Sie täglich dabei unterstützt durchzuhalten, so dass Sie nicht vorzeitig die Flinte ins Korn werfen. Denn das ist ein Fallstrick: Ihre Panik könnte, wie bei vielen anderen Hyperventilations-Patienten, bewirken, dass Sie das Programm beenden, noch bevor Sie die ersten Ergebnisse sehen. Bitten Sie notfalls einen Freund oder ein Familienmitglied, Sie zu unterstützen, damit Sie nicht vorzeitig aufgeben. Ein gutes Online-Programm sollte Ihnen diese Unterstützung ebenfalls bieten.

Sie können sich auch dazu entscheiden, eine Therapie mit einem Psychologen oder einem Arzt mit therapeutischer Ausbildung zu machen. Durch folgende Therapieformen können gute Ergebnisse bei Hyperventilation erzielt werden: kognitive Verhaltenstherapie für Hyperventilation, CBT, RET, auf eine kognitive Lösung fokussierte Therapie für Hyperventilation, Hypnosetherapie oder EMDR. Wählen Sie einen Therapeuten, mit dem Sie eine gute Verbindung haben. Die meisten Menschen heilen ohne Probleme mit einem Online-Selbsthilfeprogramm, aber andere brauchen eine wirkliche Therapie. Sie könnten also zunächst mit einer Online-Selbsthilfe beginnen und wenn Sie in einigen Wochen noch keine Veränderungen merken, dann können Sie einen Therapeuten kontaktieren. Besprechen Sie dies mit Ihrem Arzt.

Selbsttest zur Hyperventilation

Wollen Sie wissen, in welchem Ausmaß Stress, Angespanntheit, Angst oder sogar Depression Anteil an Ihrer Hyperventilation haben? Sie können dies ganz einfach testen, indem Sie einen Test mit 21 kurzen Fragen ausfüllen.

Ich hoffe, dass Ihnen diese kurzen Reflexionen ein wenig bei Ihrer Recherche helfen.

Dr. Paul Koeck

Tags:
Date: November 9, 2016, Author: Dr. Paul Koeck.